Die Spanplatte genießt landläufig einen eher schlechten Ruf, doch stimmt diese Meinung eigentlich?

„Was ist das? Spanplatte? Das ist doch billiger Mist!“,  so oder so ähnlich können Aussagen klingen, wenn die Spanplatte auf den Tisch gebracht wird. Meiner Meinung nach wird die Spanplatte allerdings zu Unrecht verteufelt.

Spanplatte was ist das eigentlich?

Was allgemein als Spanplatte deklariert wird heißt in der Fachsprache eigentlich Flachpressplatte. Es handelt sich hierbei um einen Holzwerkstoff, der aus Klebstoff und Holzspänen in verschiedener Größe besteht. Unter hohem Druck werden grobe und feine Späne zusammen gepresst, wobei die groben Späne die Mittellage und die feinen Späne die Oberflächen bilden. Dadurch erlangt die Flachpressplatte eine sehr homogene Struktur, was bedeutet, dass sie sehr gut ihre Form behält und sich kaum wirft. Deshalb ist die Spanplatte hervorragend als Trägermaterial zum Furnieren oder zum Belegen mit Schichtstoffen geeignet.

Abmessungen

Das meist genutzte Format beim Schreiner beträgt 2800x2070x19mm. Erhältliche Stärken gestalten sich wie folgt: 4, 6, 8, 10, 13, 16, 19, 22, 25, 28, 38mm, durch die Kombination zweier verschiedener Plattenstärken erhält man weitere Stärken.

Wo kann die Spanplatte eingesetzt werden?

Die Spanplatte wird in verschiedenen Verleimqualitäten erzeugt, V20 Verleimung für normale Anwendungen, V100 bei hoher Luftfeuchtigkeit wie z.B. Bäder, V100G ähnlich V100 jedoch zusätzlich behandelt gegen Pilzbefall.

Arten von Spanplatten

OSB-Platten – Sie besteht aus sehr groben Spänen und wird hauptsächlich konstruktiv eingestezt.

kunststoffbeschichtete Spanplatte – Diese Art der Flachpressplatte wird überwiegend im rationellen Möbelbau. Ladenbau und Messebau eingesetzt. Es gibt unzählige Arten von Dekoren und Farben.

FPO – Die Spanplatte in ihrer Reinform. Sie dient als Grundlage für den Tischler um Furniere oder Schichtstoffe aufzuleimen.

 

Fazit

Die Spanplatte ist vielseitig und wandelbar und vergleichsweise günstig. Sie lässt sich hervorragend bearbeiten und bietet weitere Gestaltungsmöglichkeiten durch die Auswahl des Materials für die Kanten, wodurch die Optik weiter beeinflusst werden kann. Außerdem ist sie ein Recycling Produkt, da sie aus gehäkselten Holzresten besteht. Daher sollte man dieser Platte eine Chance geben, es entsteht Schönes.

 

Bis zum nächsten Mal,

euer Fabian von PURA – Die Tischler

Noch Fragen?