Ich brauche eine Küche für die Mietwohnung, die ich renoviere!

Erfahrt im folgenden Artikel was auf Grund dieser Aussage entstanden ist. So viel vorweg, der Kunde ist happy und die Mieter dürfen sich über eine passgenaue, superfunktionale und hochwertige Küche freuen. Ach, gäbe es doch nur mehr von solchen Vermietern.

Ran an den Speck

Also was fängt man mit so einer Aussage an? Ganz klar, ein Treffen und eine Begehung der Baustelle ist notwendig. Gesagt getan, unser Kunde hatte schon eine ziemlich genaue Vorstellung von den Funktionen, welch die Küche haben sollte. Was uns die Arbeit etwas leichter , denn so müssen wir nicht im Dunkeln tappen und können ein möglichst exaktes Angebot erstellen.

Was ist das Hauptaugenmerk?

Stauraum! Das war die Priorität unseres Kunden. Doch wie realisieren? Ein erster Entwurf enthielt noch einige breitere Schubladen, allerdings passte ein solch breiter Schubladenkorpus nur bedingt in das Erscheinungsbild der Küche und beeinträchtigte die Gesamtkapazität der Küche. Ich schlug also vor schmalere Korpen zu verwenden, um so den vorhandenen Platz bestmöglich ausnutzen zu können. Die Küchenzeile wurde dann auch noch durch eine kleine Anrichte ergänzt.

Auch sollte das Abluftrohr der Dunstabzughaube verschwinden, aber immer zugänglich sein. Also planten wir eine reversible Schrankaufsatzlösung.

Komfort vom Schreiner

„Es würde mir gut gefallen, wenn die Arbeitsfläche beleuchtet wäre, allerdings glaube ich nicht, dass das im Budget drin ist?!“, so die Meinung des Kunden. Auf meine Frage, wie er zu dieser Annahme käme, antwortete der Kunde: „Meine eigene Küche ist aus einem Möbelhaus und da wäre eine eingefräste LED-Beleuchtung unter den Hängeschränken teurer gewesen, als die Hängeschränke an sich!“

Ich versicherte ihm, dass wir, da wir individuell fertigen können und keine Produktionsstraße umstellen müssen, diese Beleuchtung weitaus preiswerter herstellen können. Also fand unser Kunde diese als Alternative Position im Angebot wieder.

Hochwertig aber nicht unnötig teuer

Auch das war ein Anliegen des Kunden, daher blieben wir bei den Materialien und Optionen bei den Basics, mit Melaminharz beschichteten Plattenwerkstoffen in weiß mit glatter Struktur für die Korpen und Fronten in, die Kanten wurden in 1mm ABS-Kunststoff ausgeführt. Für die Arbeitsplatten entschied sich der Kunde für CPL-beschichteten Plattenwerkstoff in Nuss-Optik mit geperlter Oberfläche, leicht zu reinigen und widerstandsfähig. Bedient werden die Schränke mittels einfachen Bügelgriffen. Auch wurde weitestgehend auf Schubladen verzichtet somit konnte das Preisniveau niedrig gehalten werden. Dafür kamen bei den Elektrogeräten und dem Spülbecken Markengeräte von namhaften Herstellern zum Einsatz, lediglich bei der Dunstabzughaube wurde ein günstigeres Derivat gewählt.

Wie sieht sie denn nun aus?

Als alle Details geklärt waren, haben wir den finalen Plan ausgearbeitet und diesen fotorealistisch als 3D Präsentation an unseren Kunden übermittelt. Doch seht selbst…

Wir haben den Aufbau in einem Video festgehalten:

Bis zum nächsten Mal,

euer Fabian von PURA – Die Tischler

Mehr erfahren