Der Schreiner im Bad – klingt komisch, macht aber durchaus Sinn!

Anlass zu diesem Artikel war mein Besuch der Becher Akademie in Maintal zu einer Anwender-Schulung mit dem gleichnamigen Titel. Dort wurden verschiedene Materialien und Produkte, sowie deren Anwendung vorgestellt. Im folgenden werde ich meine Eindrücke schildern.

Dass der Schreiner zum Bad mehr als Waschtischunterschränke, Regale oder Einbaumöbel beitragen kann mag dem Ein oder Anderen vielleicht  seltsam vorkommen, doch durch den Einsatz neuer Materialien, neuer Technik und neuer Produkte ergeben sich ganz neue Möglichkeiten für die Nasszelle. Dies wurde meinen Handwerkskollegen und mir eindeutig klar gemacht bei der Becher Akademie.

Verschiedene Hersteller wurden vorgestellt, beziehungsweise stellten sich und ihre Produkte selbst vor:

  1. FIBO – Wandverkleidungssystem
  2. Resopal SpaStyling® – Wandverkleidungen, Fußboden und Duschtassen
  3. Erkelenz Glas – Glastüren, Duschwände und Kabinen
  4. HiMacs® – Mineralwerkstoff

 

FIBO

Den Anfang machte FIBO aus Norwegen mit ihrem für den deutschen Markt neuen Wandverkleidungssystem. In Norwegen ist dieses Produkt seit 1952 erfolgreich auf dem Markt. Der Hersteller gibt eine Garantie von 15 Jahren auf sein Produkt, was ein Indiz für sehr gute Qualität ist. Das System besteht aus wasserfesten Wandpaneelen mit verschiedenen Oberflächen und Dekoren, die direkt auf Ständerwerk oder schon vorhandene Fliesen (Stichwort Badsanierung) aufgebracht werden können. Der Vorteil liegt in der schnellen Verarbeitung, einem durchdachten System,überragenden Materialeigenschaften, vielen optischen Varianten und einer Kostenersparnis von bis zu 60% im Vergleich zu einem gefliesten Bad.

Für weitere Informationen https://fibosystem.com/

 

RESOPAL

Vielen Holzverarbeitern ist der Name ein Begriff für Schichtstoffe und Plattenmaterialien, seit einigen Jahren bietet Resopal allerdings auch das Produkt SpaStyling® speziell für den Nassbereich an. Grundelement hierbei sind die wasserfesten Platten, die ähnlich wie bei FIBO mit Systemkomponenten verarbeitet werden. Das Programm bietet das Wandboard, den Floor Fußboden, Waschtische, sowie ebengleiche Duschtassen in unterschiedlichen Dekoren. Dadurch lässt sich ein ganzes Raumkonzept mit SpaStyling® Produkten realisieren. Allerdings empfinde ich das System bei den Wandboards als weniger durchdacht und aufwändiger als es bei FIBO angeboten wird.

Für weitere Informationen https://www.resopal.de/produkte/nassraum-elemente-de

 

Erkelenz Glas

Dieser Hersteller von Glaselementen wie Türen, Trennwände und Duschen wusste durch die hauseigene Produktion aller Erzeugnisse und ein hohes Maß an Individualität zu überzeugen. So sind individuelle Duschkabinen aus Grünglas, Klarglas, Weißglas, Grau- und Schwarzglas problemlos möglich. Doch damit nicht genug, zusätzlich sind weitere Bearbeitungen möglich, durch Folierung, Ätzen, Lasergravur, Fräsen und Fotodruck sind einmalige Ergebnisse möglich, ganz nach Kundenwunsch. Auch angepasste Kabinen sind realisierbar, dies bietet vor allem bei einer Sanierung einen großen Vorteil. Natürlich gibt es auch ein Standardsortiment aus dem ausgewählt werden kann.

Für weitere Informationen http://erkelenz-glas.de/

 

HiMacs®

Das umfangreichste Thema wurde zum Schluss mit HiMacs® vorgestellt. Dabei handelt es sich um einen Mineralwerkstoff, der sich in aller erdenklichen Formen bringen lässt und fugenlos verklebbar ist. Dadurch können sehr kreative Objekte erschaffen werden. Der Werkstoff ist wasserdicht, porenfrei, hygienisch und sehr homogen. Daher kann er ohne Probleme auch in hygienisch kritischen Bereichen eingesetzt werden. Auch hier gibt es verschiedene Farbvarianten. In einer speziellen transluzenten Variante lassen sich damit sogar Lichtobjekte herstellen, die nahtlos in eine andere HiMacs® Oberfläche übergeht. Weiterhin gehören auch Waschbecken zum Programm von HiMacs®, die ebenfalls fugenlos mit der entsprechenden Küchenarbeits- oder Waschtischplatte verklebt werden können.

Für weitere Informationen https://himacs.eu/de

 

Als Zugabe gab es in der Pause auch noch eine Führung durch das Werk in Maintal vom stellv. Standortleiter Erik Bechtold, der uns einen interessanten Blick hinter die Kulissen der Becher GmbH & Co. KG ermöglichte. Es ist Wahnsinn welche Mengen an Material alleine an diesem Standort tag täglich umgeschlagen und ausgeliefert werden.

 

Besten Dank an dieser Stelle nochmals an das Team der Becher Akademie, die Referenten und die anderen Teilnehmer. Ich hatte großen Spaß an diesem Schulungstag und konnte interessante Eindrücke mit nach Hause nehmen, die sicherlich den Weg in unsere Arbeit finden werden.

 

Hier natürlich noch der Link zum Artikel der durch die Becher Akademie verfasst wurde:

https://www.becher-holz.de/allgemein/neues-schulungsformat-erfolgreich-gestartet/

 

Bis zum nächsten Mal,

euer Fabian von PURA – Die Tischler

 

Hinweis: Die Fotos wurden freundlicher Weise durch die Becher GmbH & Co. KG  zur Verfügung gestellt.

Noch Fragen?